almir da silva mavignier

hfg > der weg nach ulm

 

 

simplonpass, herbst 1952
mavignier und roberto carneiro aus brasilien

1949 rio de janeiro
bekannschaft mit tomás maldonado,
kunstmaler aus bünos aires
1950 são paulo, museu de arte
retrospektive max bill und die entdeckung
der mathematischen ordnung in der konkreten malerei
1951 I. biennale von são paulo
bilder von willi baumeister, richard paul lohse,
camille gräser und verena löwensberg
  paris
george vantongerloo
1952 zürich
begegnung mit max bill:„die deutschen wollen ein neüs bauhaus machen. ob ich die leitung übernehmen sollte?“ mavignier deutet daraufhin an , daß er nach ulm gehen würde. „ulm ist für eine junge, deutsche kriegsgeneration, die von der europäischen kultur getrennt wurde,
ulm ist nicht für romantische künstler, die in paris leben“
1953 paris
max bill ist in brasilien, ein günstiger zeitpunkt für eine informationsreise nach ulm
  stuttgart
willi baumeister war bereit, mavignier als student aufzunehmen
  ulm
  hfg
 

der weg nach ulm
brief max bill an mavignier
antwortbrief mavignier
bestätigung
student
hfg - grundlehre
foto dokumentationen
interview
 
   

home | info | ausstellungen | malerei | plakate | hfg | kontakt

: impressum